African Adventure Part 2

From Namibia to South Africa

PART TWO - SOUTH AFRICA

(This is a long one. Approximately the longest blogpost ever... Grab a coffee!!)

After two weeks of roadtrip through Namibia we cross the border at Noordoewer/ Vioolsdrift and our next adventure starts. We are on our way to see elephants, lions, peguins and the incredible landscape of the western cape in South Africa.

We cross the Northern Cape with a camping-stop in Springbok. In Clanwilliam we spend the night between endless vineyards in a camping resort and then journey on to Calitzdorp near Oudtshoorn, where we rest in a lovely little cottage in the Red Stone Hills. Unfortunately we don't have (good) pictures from our Cango Caves Adventure Tour - it was definitely a highlight crawling through the caves deep down under!!

Next destination:
the Addo Elephant Park near Port Elizabeth.

We are staying for 4 days at the main rest camp inside the park and take part on a guided sunset- and sunrise-drive (early at five in the morning). Our guide explains a lot about every species and how to find them.

Later the day we drive through the park with our own car.
We search for elephants, zebras and kudus, and even spot some lions and a herd of buffalos. Some animals visit us at the campsite - even a snake!!
(Next time we meet I'm going to tell you about the snake Chris spottet right beside our car!!!)

Now we are heading towards the Garden Route.

We drive past Port Elizabeth, where a heavy thunderstorm keeps us away from stopping, then visit the Storm River Mouth in the Tsitsikamma National Park for a few days and the next stop is Plettenberg Bay!

Usually we want to camp at the Tsitsi, but it's all wet and still a bit stormy, so we decide to book a tiny forest hut for two nights - our cosy little home with an incredible surrounding. We hike to a waterfall the next day and explore the magical landscape, accompanied by the sound of the ocean and a breath of fresh air!

The pictures of the birds and monkeys above are taken at "Birds of Eden" and "Monkeyland" near Plett'Bay.
As I am a big fan of giraffes, we book a private game drive at the Plettenberg Bay Game Reserve - and we get so much more! A fantastic guide who explains a lot; a vast, beautiful Private Game and so many animals we didn't expect to see like hyenas, cheetahs, crocodiles and even a rhino.

Next stops:
the Ebb-n-Flow Restcamp in Wilderness, two nights in Hermanus and a stopover in Betty's Bay - until we head to the Cape Peninsula & Cape Town!

The Restcamp is very popular and highly frequented by caravan vacationists. We get to know a nice couple from Hermanus, who even offer their kayaks to us, so that we are able to paddle along the river during a most fabulous sunset. On our way to Hermanus a few days later we take some extra miles and plan a photo stop at Cape Agulhas, the most southern point of Africa. Just because.

In Hermanus we check in at the Backpackers - a double bed! wifi! - and explore the cliffs and the beautiful city. So sad that we are out of Whale-Watching-Season.

And on our way to Cape Town we take the long road via Betty's Bay (thanks for the hint, Hannes & Farina!), to visit the penguins!! Unfortunately I am not allowed to take one with us, these tiny little guys are too funny!

Finally:
we are coming to Cape Town.

Before we return our car, we want to camp one last time and find a spacious campsite in Kommetjie, Cape Peninsula. The perfect spot for some day trips to explore the surrounding like Simon's Town, Chapman's Peak and the Cape of Good Hope.
Just our two cents: last one is wayyyyy to crowded and overrated. Been there: check. But all the other places are amazing and really worth travelling.

It's the 12th of february and we have to return our car at the airport. On our way we get to see all the different facets of urban living - from township to noble mansions you can find everything in Cape Town.

Back in town we check in at our hostel "Zebra Crossing". A nice hostel, excellent located, but with a slightly little cockroach problem. Three nights, and I'm suffering from the most horrible nightmares about monsters under our bed. Anyways, we get along...

But "mother city" spoils us with all her great places, good restaurants and food markets, incredible nature just around the corner and the most beautiful views from signal hill, lion's head and table mountain! We rather enjoy the last days than taking pictures, meet old and new friends, hike up the Lion's Head and relish a great photoshoot with "Mister & Misses Do" Hannes and Farina!
(Love love love the pictures! Credits for the last ten pics - after our Selfie- go to them! Check out their amazing work at www.misterandmissesdo.com).

And then it's over. 4 weeks. 4600 km. 160 GB. The big 5. Two countries. One Love. TRAVEL.

African Adventure Part 1

From Namibia to South Africa

PART ONE - NAMIBIA

Yayyy, january! This means: it's travel time again. But where to next? Our bucket list is neverending...

We decide to visit the african continent. 4 weeks, 2 travellers, a 4x4 car and a roof tent. From Windhoek to Cape Town. So i buy a roadmap and two guidebooks for each country and start to mark all the places we want to visit on the map. And our route takes shape. 

African AdventureStepMapAfrican Adventure

After 10 hours of flight we finally arrive in Windhoek. Sandra gives us a warm welcome and we enjoy the first day at her house and her amazing garden. In the evening we go for a short walk through Windhoek and visit Joe's Beerhouse for Dinner (highly recommended)!

The next day we pick up our car at Asco Car Hire and the roadtrip is about to start!
Off to Sossusvlei, camping in the desert. Endless sand hills and bizarre dead trees are waiting for us. We climb the dunes, walk through the desert, admire the conserved trees and the enormous canyon - and enjoy the most beautiful sunsets and -rises...

After a few days we continue our roadtrip.
Wild Zebras and Oryx cross our way, we drive for hours and hours without seeing any trees, only rocks and stones... 

Next stop: Lüderitz. Sounds german. And due to the colonization in the late 19th century there is in fact a big german influence everywhere in Namibia. We walk around the small city, enjoy the great view from our hostel with new friends, take a deep breath at the oceanside and count seals and flamingos at the Diaz Point.
Our personal highlight: Kolmanskop, a ghost town in the desert.


The next stops are Klein-Aus and the Roadhouse at Fish River Canyon. We spend the nights at "campsites", but often it feels like being alone in the wild...
It's strictly forbidden to camp wild in Namibia and South Africa. And I think I don't have to explain the advantage of running water, a flush lavatory and sometimes even an electric connector for the small refrigerator box in our car.

In Klein-Aus there is nothing but silence, wide open space, breathtaking views, unbelievable sunsets and a crystal clear night sky.  Above our heads there is a giant bird's nest in the tree, and we get a lot of entertainment by those tiny but really cheeky birds!

The roadhouse looks a bit trashy and seems not to fit into the namibian desert. But it's quite interesting to discover all the oldtimers the owner collected over the years, and besides they serve the best chocolate cake!! It's located close to the Fish River Canyon, which we explore the next day.


Time flies and we say Goodbye to Namibia and cross the border at Noordoewer/ Vioolsdrif. Ready to continue our adventure in another country - hello South Africa! 

COMING SOON:   elephants & cockroaches, a forbidding coastline and the most southern tip of africa.

Roma / Italy

Die Liebe zur ewigen Stadt

Rom ist für mich irgendwie ein kleines bißchen Heimat. 
Allein der Blick vom Flugzeug aus über die Stadt macht mich ganz kribbelig und nervös, und so  muss ich mindestens alle paar Jahre einmal  hin, um zu schauen, ob noch alles steht.

Ob meine Lieblings-Eisdiele noch existiert, die ich als AuPair wöchentlich besucht habe. Ob Leon immer noch am Piazza Navona zeichnet. Ob ich die Metrostationen der Linie B noch auswendig kann. Und wie weit mein Italienisch mittlerweile eingerostet ist. 

Also los – die Cousine im Schlepptau, ihr die Stadt zeigen, kurz gucken. Ganz spontan - montags entschieden, den Montag darauf schon los. Via AirB’n‘b finden wir kurzfristig eine schöne, klimatisierte und preisgünstige Unterkunft, die uns für 2 Nächte beherbergen soll. Nicht ganz zentral, aber das Busliniennetz in Rom ist gut aufgestellt. Man weiß eben nur nicht immer so ganz genau, ob und wann der nächste Bus fährt. Auch die Haltestellen werden nicht immer angezeigt, so dass wir des öfteren „nach Gefühl“ aussteigen, und entweder etwas zu früh oder schon etwas zu weit gefahren sind. Macht nix. Stadtplan raus, loslaufen. 
 


Der Petersdom, der Ausblick über das Forum Romanum, einmal um’s  Kollosseum,  abends Cocktails am  Campo de Fiori. Man gönnt sich ja sonst nichts.  Am zweiten Tag Schlendern durch Trastevere, einmal über die Tiberinsel  (unbedingt bei Sora Lella ein Eis mitnehmen!), einfach das Stadtleben aufsaugen.  Keine Lust auf Sehenswürdigkeiten-Abhaken, sondern einfach das Gefühl und die Atmosphäre der Stadt mitnehmen.

Rom ist im August zwar sehr voll und touristisch (die meisten Römer selbst fliehen zu der Zeit nach Sardinien oder zumindest bis Ostia), und trotzdem lohnt sich der Besuch. Wem die Hitze nicht allzu viel ausmacht und wer gut zu Fuß ist, der kann die Stadt für sich erobern. Die vielen Trinkwasserbrunnen laden zum Abkühlen und Ausruhen ein, außerdem kann man jedes Mal die Trinkflasche auffüllen.

Die besten Pizzerien? Die, die sich in den Seitengassen zu den Hauptplätzen befinden. Halb so teuer, netteres Personal, weniger Straßenhändler und Künstler, die sich einem aufdrängen. !Guardaaaa!! Nein, beim Essen haben wir lieber mal unsere Ruhe. Soweit das geht.
Und dann setzt sich ein niederländisches Paar mit ihrem Sohn im Teenager-Alter neben uns, wir kommen zufällig ins Gespräch. Und hören gar nicht mehr auf zu Quatschen. Teilen uns noch eine Karaffe Rotwein, erzählen von unseren Reisen. Es wird immer dunkler, aber kaum kühler, und wir wollen gar nicht mehr weg… 

Ci vediamo, a presto, Roma! 

Chile - Teil 3

Teil 3 - Vulkane, Seen & Weltkulturerbe

Woche Drei und Vier: Wir landen in Puerto Montt, dem häßlichsten Flecken Erde, den man sich vorstellen kann. Eigentlich wollen wir weiter bis nach Frutillar oder Puerto Varas, kleine Städte in der Nähe, finden aber so kurzfristig keine Unterkunft dort. Also bleiben wir.

Die Stadt schockt uns. Die Häuser wirken lose zusammengezimmert und verwahrlost. Brennende Mülltonnen, überall der Gestank nach Fäkalien, betrunkene Leute die uns tagsüber entgegentorkeln. Ich traue mich gar nicht, die Kamera zu zücken, das Handy muss für Fotos herhalten.

Einzig unser Gästehaus ist in Ordnung, welches gerade erst neu gebaut worden ist, und hat von der Küche aus eine tröstende Aussicht über die Stadt im Abendlicht. Trotzdem: Schnell weiter.

Wir steigen in den nächsten Bus und fahren 5 Stunden bis nach Pucón.

Endlich wieder Sommersachen tragen - kurze T-Shirts und Sandalen raus aus dem Backpacker,
Fleecejacke, Schal und Mütze verschwinden nach ganz unten! 

Pucón liegt direkt am qualmenden Vulkan Villarica und am Ufer des gleichnamigen Sees.
( Anm.: Wir sind gerade 5 Tage von unserer Reise zurück in Deutschland, da passiert es. Die Nachrichten
sind voll vom Ausbruch des Vulkans, nach 15 Jahren bricht er das erste Mal wieder aus und spuckt heiße Lava!
!)

Wir erkunden die Umgebung oder chillen in den Hängematten unseres Hostelgartens, genießen die Sonne und tun einfach mal zwei Tage nichts, während Zuhause der Karneval tobt.
 
In der Naturtherme "Termas Geometricas" hoch oben in den Bergen baden wir in unterschiedlich heißen Wasserbecken und genießen die entpannte Atmosphäre in der Schlucht. Von den seitlichen Felsen donnern Wasserfälle herunter, der Schwefel steigt aus den Felsritzen empor, und unter den roten Stegen
plätschert ein Bach durch das Tal. Das hätt ich gern öfter.  

Weiter geht's, auf zur nächsten Etappe. 

Mit dem Nachtbus sind wir 15 Stunden später in der bunten Hafenstadt Valparaiso.
Die Stadt windet sich über mehrere Hügel und ist an vielen Stellen nur über Treppen und Stufen zu erreichen.
Wir verlaufen uns in den Gassen und bestaunen Graffiti-Kunst, die mittlerweile zum Weltkulturerbe gehört.

Manche Hügel kann man mit einem klappernden Aufzug erklimmen, andere wiederum nur zu Fuß
- und meistens weiß man nie so genau, ob die nächste Abbiegung in einem dunklen Hinterhof endet 
oder eine Panorama-Aussicht über die Stadt bietet. 

In Valpo hängt eine hauswandgroße Werbeanzeige für ein Event am Samstag.
Übermorgen!    "Tiesto, Vina del Mar, Espacio Sporting".

Kurz im Internet gecheckt: Es gibt noch Tickets. Alles klar, wir sind dabei.
Wir buchen ein Hostel, ziehen ein Bahnticket und sind Samstag früh schon nach 10 Minuten Zugfahrt in der Nachbarstadt von Valparaiso - unsere nächste Etappe.

Vina präsentiert sich wie "Little Miami", überall Hochhäuser und Palmen vor einem strahlend blauem Himmel.
Hier also macht die High Society von Santiago Urlaub.

Das Event am Abend ist 'Open Air', und uns wird wieder bewusst, dass wir gerade mitten im Februar bei 25 Grad Celsius unter Palmen stehen und - zusammen mit dem DJ - in diesem Moment wahrscheinlich die einzigen Europäer weit und breit sind... !! Verrückt. 

Wir genießen nachts noch einen fantastischen Ausblick von unserem Hostel über die Skyline von Vina del Mar,
das in goldenem Licht zu unseren Füßen liegt.

Am Tag darauf geht es schon wieder zurück nach Santiago. 
Die dreieinhalb Wochen sind fast um. Wir haben noch 2 Tage Aufenthalt in der Hauptstadt, die wir entspannt im Hostel genießen, bevor unser Rückflug mit Zwischenstopp in Panama City uns zurück in die Heimat bringt. 

P.S.: We are so thankful for such a great journey, for so many open hearts and open minds,
for such a warm welcome and amazing experiences!

Thanks for getting to know YOU:
    
Leslie & Pablo
( I don't know what would have happened if you had not been there. 
You are such a warm-hearted couple, we are really really happy
that we got to know you !)

Rika, Doro & Henrik
(Danke für die wunderbaren Frühstücks- und Kaffeepausen,
die spannenden Gespräche - und den Reiseführer! )

Andrea & Daniel
(Hoffentlich hattet ihr noch eine schöne Zeit)

Hannah
(Thank you so much for the tipp you gave us in San Pedro,
we really enjoyed the glacier tour in Puerto Natales)

Fernando
(High-Five for Chile!)

Birgit & Hans-Peter
(Danke für die tolle Tour mit euch!!) 

Devesh
(Good Luck! Your decision is so inspiring,
people should just do what they really want to do!)

Johnny
(Keep cuddling Lonco for me! And yes, i know, i am cleaning with my skirt...)

Anita
(Du bist echt der Knaller. Und: Bali ist auf unserer
'bucket list' ein ganz großes Stück nach oben gerückt! )

Nina & Jana 
(Danke Mädels für den tollen Abend
- "a very international birthday evening")

Ivo
(Danke für einen ganz wunderbaren Abend, du hast uns
sehr beeindruckt - und uns zu Chorrillana-Fans gemacht)

The dutch girl in Pucon, the canadian girl we met twice, the drunk british folks, the girl from the Isle of Man who's "Leben is kein Ponyhof", the australian dudes we hardly understood, Brad from Canada, the couple from the Netherlands we cooked with, the couple from Switzerland we met in Pucon, the guy from the UK who really knows which sentence is a  MUST-KNOW in german : "Mein Hamster ist gestorben".

und nicht zu vergessen:
Heidi und Peter
(Dank euch hat der 9-Stunden-Flug ab Panama nur gefühlte 10 Minuten gedauert!)

Chile - Teil 2

Teil 2 -  Pinguine & Gletscher im Süden Patagoniens

Die zweite Woche unserer Chile-Reise führt uns in den Süden, geographisch an das Ende der Welt.
Wir fliegen von der Wüste zurück nach Santiago und verbringen dort eine Nacht in der Wartehalle des Flughafens, um am nächsten Morgen im 2.200 km Luftlinie entfernten Punta Arenas zu landen.

Punta Arenas ist die südlichste (Groß-)Stadt der Welt und liegt an der dünn besiedelten Magellanstraße. Hier herrscht ein eher rauhes Klima mit kaltem patagonischen Wind, der immer eine leichte Brise Meerwasser über die Stadt trägt. Die Seefahrerstadt überrascht uns mit seinem ehrlichen, unverfälschten Dasein - ein Kontrast zum touristischen San Pedro.

Am nächsten Tag besuchen wir eine Pinguin-Kolonie im Fjord "Seno Otway".
Leider sind viele der Tiere noch fischen, aber wir finden eine kleine Gruppe am Wasser, die wir von einem geschützten Ort in Ruhe beobachten können. Hin und wieder schlittert ein schwarz-weißer Kollege aus dem Wasser auf die Gruppe zu, und ich wundere mich, dass er dabei keinen der Anderen umkegelt. :D 


Außer Pinguinen gibt es noch eine weitere außergewöhnliche "Sehenswürdigkeit" in Punta Arenas. Die Einwohner behaupten, den "schönsten Friedhof Südamerikas" zu haben, und selbst ohne einen Vergleich würde ich das auch behaupten.

Das Areal ist so groß, dass die Friedhofsgassen eigene Straßennamen haben. Angefangen mit den Sarg-Hochhäusern geht man entlang der Grabstätten der Mittelschicht zu den Grabmonumenten der Oberklasse, die wie kleine Kapellen angelegt sind. Wir finden viele englische, deutsche und baltische Namen auf den Gräbern. 

Mit dem Bus geht es ein paar Stunden weiter bis nach Puerto Natales, die Stadt, die als "Eingang" zum Nationalpark Torres del Paine gilt. Hier trifft man wieder mehr Touristen und findet die größte Dichte an Outdoor-Shops auf einem Fleck. Viele Backpacker machen sich auf den Weg in den Nationalpark, um dort einige Tage zu wandern und campen. Da unsere Zeit knapp ist (knapp für ein so langes Land wie Chile),  entscheiden wir uns für die Tour, die Hannah uns in San Pedro empfohlen hatte. 

Mit dem Boot geht es über den Fjord "Ultima Esperanza" zu den Gletschern Serrano und Balmaceda. Wir sehen Wasserfälle, Kormorane und suchen die Felsen nach Seelöwen ab. Am Serrano laufen wir entlang des Fjordes bis an das türkisblaue, knarzende Eis ran, trinken anschließend Whiskey mit Gletschereis und genießen auf einer Estanzia (Ranch) Berge von gegrilltem Lamm, Huhn und Würstchen vom offenen Grill und aus dem Smoker.

Leider müssen wir nach einigen Tagen schon weiter, um die Weite Patagoniens zu Gunsten der Vulkane und Seen in Richtung Norden zu verlassen. Wir fahren zurück nach Punta Arenas, von dort aus geht unser Flug nach Puerto Montt. Eigentlich möchten wir gerne nach Puerto Varas oder Frutillar - Orte deutscher Einwanderer - , doch leider finden wir dort kurzfristig keine Unterkunft. Somit bleiben wir in Puerto Montt - dem gruseligsten und häßlichsten Ort, den wir jemals gesehen haben!

Doch davon mehr in Teil Drei! 

Chile - Teil 1

Teil 1 - Santiago und der Norden

Chile ist ungefähr so lang wie die Strecke von Lissabon bis Moskau. Ungefähr.
Wir haben trotzdem versucht, in knapp vier Wochen das Land zu durchqueren und so viel wie möglich zu sehen.

Backpacker auf dem Rücken, Flugticket & Lonely Planet in der Hand und das Hostel für die ersten beiden Nächte gebucht - damit ging es los! Eine ungefähre Route gab es, ja, aber wie lange wir jeweils an einem Ort bleiben, wo wir unterkommen und was wir dort so machen - das alles hat sich erst unterwegs ergeben.
 
Angefangen in der Hauptstadt Santiago de Chile sind wir hoch ans Meer nach Iqique und in die Wüstenstadt San Pedro de Atacama geflogen.  Anschließend 4300 km ganz in den Süden bis fast ans Ende der Welt nach Punta Arenas und Puerto Natales, und von da aus haben wir uns entlang dampfender Vulkane und spiegelblanker Seen über Puerto Montt und Pucòn zurück bis nach Valparaiso und Vina del Mar treiben lassen.
Zum Abschluss dann noch einmal Santiago, bis unser Flieger mit einem Stopp in Panama-City wieder Richtung Heimat ging.

Santiago
Die Großstadt hat uns wirklich überrascht mit vielen grünen Oasen und wunderbaren Aussichten vom Cerro Santa Lucia und dem Cerro San Cristobal.

Unzählige Mitarbeiter sind damit beschäftigt, die Grünflächen  von morgens bis abends zu wässern und sauber zu halten, selbst die Straßenhunde sind gepflegt und haben im Park eigene Hundehütten. Nagelneue Hochhäuser neben neoklassizistischen und barocken Gebäuden, alles ein bißchen zu dicht aneinander gedrängt... Ampeln sind Vorschläge, keine Richtlinien - und doch bleibt das Klischee vom typisch südamerikanischem Chaos hier unbestätigt. Chilenen sind die Europäer Südamerikas, so sagt man, und das glauben wir auch.

Iquique 
In Iquique fühlt man sich in die Zeit der Cowboys und Westernfilme versetzt, wenn man über den hölzernen Bürgersteig entlang spaziert und die schönen bunte Hausfassaden bewundert. Wir gehen zum Wasser, in der Steinbucht ist relativ wenig los. Die Skyline am Meer zeigt ein anderes Gesicht, hier wird schnell klar, dass der Abschnitt mit dem - für Chile ziemlich seltenen - hellem Sandstrand Surfer und Urlauber magnetisch anzieht. Wir bleiben nur eine Nacht und ziehen am nächsten Tag direkt weiter - auf in die Wüste.

San Pedro de Atacama
San Pedro liegt in der trockensten Wüste der Welt, im "Desierto de Atacama" - der Atacamawüste, und ist eher ein Dorf als eine Stadt, so scheint es, mit niedrigen Lehmhäusern und sandigen, unasphaltierten Straßen.

Als wir ankommen regnet es. Gewitter und Sturm in der Wüste.

Fast wären wir in Calama stecken geblieben, weil kein Bus mehr fahren wollte. Der Grund: In der Wüste führt der kleinste Regenschauer zu Sturzbächen, da das Wasser nicht in die Erde sickern kann. Die einzige Straße durch die Wüste gleicht an manchen Stellen einem Flußbett, und wir schlingern mit unserem Taxi durch den Matsch, um doch noch zum Ziel zu kommen. Das sei "etwas ganz besonderes", beteuert unser Taxifahrer. Wir sind semi-begeistert, kennen wir Regen doch von Zuhause und hätten gerne eine "richtige" Wüste vorgefunden.

Im Hostel liegen Sandsäcke vor den Türen, die Regentonne wird stündlich ausgeleert. Unser Raum bleibt immerhin trocken, und am nächsten Morgen klart es wieder auf, die Sonne kommt raus. Doch schon bald ziehen in der Ferne neue Gewitterwolken auf.

Wir machen uns trotz des Wetters auf zum Mondtal "Valle de la Luna", einer Kraterlandschaft in der Wüste. Uns stehen im wahrsten Sinne des Wortes die Haare zu Berge, man spürt die elektrisierte Luft am eigenen Leib! Es knistert, sobald man die Arme hebt, und beim anschließenden Sonnenuntergang sehen wir auf der einen Seite die Sonne im Tal versinken, während es auf der anderen Seite ordentlich regnet, blitzt und donnert. 

Am dritten Tag lassen wir uns auf der Oberfläche der Salzlagune "Laguna Cejar" treiben. Nebenan staksen ein paar Flamingos durch's Wasser, die sich von Kleinstlebewesen ernähren - die Lagune ist ein Fast-Food-Restaurant für die rosafarbenen Vögel, und das mitten in der Wüste. Das kristallklare Wasser hinterlässt überall salzige weiße Spuren, der verkrustete harte Boden schmerzt unter den Füßen, aber das Gefühl der Schwerelosigkeit ist unbeschreiblich...

... to be continued.

Khao Lak / Thailand

Diesen Januar (2014) sind mein Lieblingsmensch und ich endlich dem Ruf gefolgt, und haben meine Tante in ihrem Haus in Khao Lak, Khuekkak, besucht. Ausserhalb des touristischen Trubels in einer kleinen Siedlung hat sie sich vor einigen Jahren mit ihrem Mann ein Haus „auf Lebenszeit“ gemietet (wir Farang können dort leider keinen Grund kaufen…) 

Thailand empfängt Chris und mich mit 28 Grad, leichter Brise und einer Zeitverschiebung von 5 Stunden vor unserer Zeit. Die ersten 4 Tage ist meine Tante Anne noch vor Ort, gibt uns wichtige Tipps * und eine erste Orientierung, danach haben wir das Haus zweieinhalb Wochen für uns! 

Wir fahren mit ihrer kleinen Scoopy (… denn der Thailänder an sich geht nicht zu Fuß…) morgens früh zum lokalen Markt, versorgen uns mit Khao Niaow (Klebreis) und Moo Thort (gebratenes Schweinefleisch), praktisch verpackt im Bananenblatt, und fahren weiter zum Coconut Beach. Mittags essen wir die besten Saté-Spieße weit und breit am Bootyard und genießen den Tag am weißen Sandstrand mit türkisblauem Meer… 

Allerdings sind wir nicht hergekommen, um drei Wochen faul am Strand zu liegen. Wir buchen über Eim’s Reisebüro „Milestone Travel“ einige private Touren mit ihr - natürlich ein Tipp meiner Tante ;) Früh morgens holt Eim uns mit ihrem Pick-Up Zuhause ab und fährt uns zu unseren gebuchten Zielen. Keine Massenabfertigung, sondern individuelle Touren – immer mit Erklärungen und Tipps auf Englisch, so dass wir eine ganze Menge für uns mitnehmen können und ganz entspannt Thailand kennenlernen. 

Wir besuchen Wat Chalong und Big Buddah in Phuket (Pflichtprogramm…), machen eine Tempeltour zum Cave-Temple und zwei weiteren an der Südwestküste, fahren mit dem Speedboot rüber zu den Similan Islands zum Schnorcheln  (das müsst ihr UNBEDINGT machen!!!), buchen eine Elefantentour im Dschungel - inklusive Baden mit der alten Dame, essen dort frisch gegartes Hühnchen und geröstete Bienenlarven, fahren mit dem Longtail-Boat (ganz exklusiv zu dritt: Eim, Christopher & ich) in die Bucht von Phang Nga Bay, machen eine Kanu-Tour durch die Mangroven von Takua Pa und an allen anderen Tagen liegen wir morgens wieder am Strand und nachmittags jagen wir mit der Scoopy nach Wasserfällen (von denen es unglaublich schöne in der Gegend um Khao Lak gibt). 

Kurz vor unserer Rückreise sind wir noch zu einem 70sten Geburtstag eingeladen. Jürgen und Maria wohnen im Haus neben uns und haben Chris und mich, ihre thailändischen Freunde, einige weitere europäische Freunde die dort leben und eine ganze Gruppe aus ihrer Heimat Meppen (die extra dafür angereist ist) zum Feiern am Strand eingeladen. Wir lassen 70 Himmelslichter über dem Meer fliegen und singen, trinken und feiern bis in den Morgen hinein und sind ganz wehmütig, zurück in das kalte Deutschland fliegen zu müssen… 

* Tipps: 
- Wasser (kein Kranwasser, extra Trinkwasser) mit „Dechamp“ mischen (Sportdrink-Pulver 
mit Elektolyten), pro Tag mindestens 1 L davon trinken. 
- 7Eleven-Supermärkte haben 24h geöffnet, sind aber teurer als lokale Thai-Supermärkte 
- „mai pet“ heißt „nicht scharf“ – für alle, die wie ich nicht scharf essen können 
- „khao phad gratiam“ unbedingt probieren: Knoblauchreis, wirklich superlecker!